BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Druckansicht öffnen
 

Neubaugebiet Dohr - Bauplätze zu verkaufen

Ab sofort Bauplätze im Dohrer Neubaugebiet zu verkaufen

Die Erschließungsarbeiten für das Neubaugebiet "Ober der Eichkaul" haben planmäßig am 22. Februar 2021 begonnen und machen gute Fortschritte. Sobald die Erschließungsarbeiten (Straßenbau, Wasser, Abwasser) abgeschlossen sind (voraussichtlich im August/September 2021), kann mit der Errichtung der Häuser begonnen werden.

Innerhalb kurzer Zeit konnten bereits 12 der 24 begehrten Bauplätze per notariellen Vertrag an Interessenten verkauft werden. Jetzt stehen nur noch 12 Bauplätze zur Verfügung. Für weitere 3 Bauplätze gibt es Vorverträge und für weitere Bauplätze unverbindliche Vormerkungen. Interessenten können sich mit mir (Tel. 0174 2176952 oder E-Mail ) in Verbindung setzen. Die Preise für die Grundstücke liegen bei 59 € für den Grund und Boden einschließlich der straßenmäßigen Erschließung. Hinzu kommen die Erschließungskosten für die Wasserversorgung mit derzeit rd. 3 €/m² und für die Abwasserbeseitigung mit derzeit rd. 8 €/m², so dass sich nach heutigem Stand (2021) ein Gesamtpreis für das erschlossene Grundstück von 70 €/m"² ergibt. Belegt sind bereits die Bauplätze Nr. 6, 7, 8, 9, 11, 12, 13, 17, 20, 21, 22 und 23 sowie ein angrenzendes bisher unbebautes Grundstück aus dem benachbarten Bebauungsplan. Der Plan ist hier einzusehen.

Toni Göbel, Ortsbürgermeister

 

Unterlagen zum Bebauungsplan und zur Bebaubarkeit der Grundstücke erhalten Sie bei der Verbandsgemeindeverwaltung Cochem, Frau Angela Mohr, Tel.: 02671 608228, E-Mail:

 

Wer sich für einen Bauplatz im Neubaugebiet "Ober der Eichkaul" interessiert, kann sich die Bauplätze in der Örtlichkeit anschauen. Alle Bauplätze sind abgesteckt und entsprechend dem Plan nummeriert.

 

Vertragsbestimmungen für die Veräußerung von Bauplätzen im

Neubaugebiet „Ober der Eichkaul“ in der Ortsgemeinde Dohr

Der Kaufpreis beträgt für den Grund und Boden einschließlich der straßenmäßigen Erschließung 59 €. Hinzu kommen Erschließungskosten für die Wasserversorgung mit derzeit rd. 3 €/m² und für die Abwasserbeseitigung in Höhe von derzeit rd. 8 €/m², so dass sich nach derzeitigem Stand (2021) ein Gesamtkaufpreis von 70 €/m² für das voll erschlossene Grundstück ergibt. Der Kaufpreis von 59 € ist zahlbar nach Anzeige der Kaufpreisfälligkeit durch den Notar. Dies setzt u.a. die Eintragung der Auflassungsvormerkung für den Käufer im Grundbuch voraus. Anschließend ist der Kaufpreis innerhalb von 14 Tagen zu zahlen.

Die Erschließungskosten für Wasser und Abwasser werden fällig nach der Festsetzung durch die Versorgungsträger.

 

Baubeginn innerhalb von 18 Monaten nach Fertigstellung der Erschließung (Herstellung der Erschließungsstraße in Tragschicht) des Neubaugebietes. Innerhalb von weiteren 18 Monaten ist das Baugrundstück mit einem bezugsfertigen Wohnhaus gemäß den Festsetzungen des Bebauungsplans zu bebauen.

 

Der Bauplatz darf weder ganz noch teilweise weiter veräußert werden, ohne dass auf diesem ein bezugsfertiges Wohngebäude errichtet worden ist.

 

Bei Nichteinhaltung der o.g. Verpflichtungen steht der Ortsgemeinde Dohr ein Wiederkaufsrecht zum ursprünglichen Kaufpreis zu. Eine Verzinsung erfolgt nicht. Die anfallenden Kosten (Notar, Grunderwerbssteuer usw.) sind beim Rückkauf durch die Ortsgemeinde vom damaligen Erwerber oder dessen Rechtsnachfolger zu tragen bzw. von diesem zu erstatten. Zur Sicherung des Wiederkaufsrechts ist die Ortsgemeinde jederzeit berechtigt, die Eintragung einer Rückerwerbsvormerkung zu beantragen.

 

Der Erwerber ist verpflichtet, das zu errichtende Gebäude nach bezugsfertiger Erstellung als Hauptwohnsitz für die Mindestdauer von fünf Jahren selbst zu beziehen und persönlich zu nutzen (Selbstbezugsverpflichtung). Vermietung ist nur zulässig, wenn der flächenmäßig größere Teil des Hauses vom Erwerber selbst genutzt wird.

Bei Nichteinhaltung ist eine Vertragsstrafe von 25 % des Kaufpreises zur Zahlung fällig. Kann die Selbstbezugsverpflichtung wegen eines geltend gemachten Härtefalls nicht eingehalten werden, entscheidet der Gemeinderat über die Vertragsstrafe.

 

Plan zum Neubaugebiet